10 Massage-Tipps für eine gute Massage: Leicht und wirkungsvoll massieren

10 Massage-Tipps für eine gute Massage: Leicht und wirkungsvoll massieren

Hast du Lust zu massieren und wertvolle Massage-Tipps zu bekommen?

Du liebst es, massiert zu werden und selber zu massieren, aber weißt nicht so recht, was eine gute Massage ausmacht?

Oder bist du bereits Massage-Experte und wünschst dir neue Inspiration und tolle Massage-Tipps?

Planst du einen tollen Massage-Austausch mit einem Lieblingsmenschen und ihr verwöhnt euch gegenseitig?

Meine 10 Massage-Tipps machen deine Massage zu einem Riesengeschenk

Ein Massage-Austausch ist ein besonderes Geschenk für euch beide, sowohl beim Geben als auch beim Nehmen.

Eine ganzheitliche Massage hilft euch nicht nur auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene zu entspannen und heilsame Balance zu erfahren.

Eine Massage ist auch eine wunderbare Möglichkeit kostbare Nähe miteinander zu erleben: spielerisch, leicht und freudig.

Erfahre hier auch die 6 Gründe, warum Paarmassage ein Highlight für deine Beziehung ist. Meine Massage-Tipps sollen dich leicht auf den Weg bringen oder liebevoll erinnern.

Achtsames Berühren zum Dahinschmelzen

Massiere und lass dich massieren! Eine achtsame Massage lässt euch dahinschmelzen.

Bei Stress, Nervosität, Müdigkeit, Einschlafstörungen oder Muskelverspannungen schafft sie einen nachhaltigen Ausgleich.

Wenn es dir gerade rundum gut geht, dann hilft eine Massage dir, dass du dich noch wohler, gestärkter und glücklicher fühlst.

Beachte ein paar Dinge:

Massiere nur, wenn ihr beide gesund seid. Bei Fieber, Entzündungen, Krampfadern oder wenn du dir einfach unsicher bist, solltest du keine Massage geben oder bekommen.

Übe außerdem niemals Druck auf die Wirbelsäule und Gelenke aus.

gratis-webinar-rebalancing-und-ausbildung-sabine-zasche-raum-fuer-bewusstsein

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit meinen 10 Massage-Tipps:

1. Vorbereitung – schaffe Atmosphäre

massage-ausruestung-massage-raum-fuer-bewusstsein-s-zascheBereite einen warmen, ruhigen und geschützten Raum vor, an dem ihr ungestört seid.

Dekoriere das Zimmer mit Kerzen, Düften, Blumen und Lieblings-Gegenständen. Trage bequeme Wohlfühl-Kleidung und lege Schmuck und Armbanduhr ab.

Wenn ihr mögt, legt eine tolle Entspannungs-Musik auf.

Überlege dir vorher, wie lange deine Massage dauert. Ich empfehle dir 20 – 40 Minuten für den Anfang.

Verwende naturreines Massage-Öl. Hochwertig sind die Produkte von Weleda oder Alverde.

Alternativ kannst du auch mit einem kaltgepressten biologischen Oliven-, Sonnenblumen- oder Rapsöl massieren.

2. Vorgespräch – lass Körper, Geist & Seele sprechen

Frage wie es deinem Partner geht und höre aufmerksam zu.

So könnt ihr beide übers Reden in die erste Entspannung eintauchen. Frage nach körperlichen Verspannungen. Dadurch weißt du, welche Körperbereiche du vielleicht länger und bewusster massierst.

Erfahre im Gespräch mehr über die momentane Lebenssituation: Gibt es gerade Stress in bestimmten Bereichen?

Oder eine Besonderheit, wie kitzelige oder kalte Füße? Oder liebt es dein Partner am Nacken massiert werden? Gib einfach Raum fürs verbale Ankommen.

3. Entspannte Position für beide – erfahre doppelte Wohltat

Schaffe für euch beide eine entspannte Position!cub-253513_1280

Je entspannter du dich selber beim Massieren fühlst, umso mehr überträgt sich dieses Gefühl auf dein Gegenüber.

Wenn du keine Massageliege hast, dann bereite einen Wohlfühlplatz auf dem Boden vor.

Nicht auf dem Bett! Da ist es zum Massieren zu unbequem für dich.

Für deinen Partner:

Bereite einen kuscheligen Platz auf dem Boden vor, mit einer Matte, einer Wolldecke und einem Laken als Unterlage sowie einem Laken zum Zudecken.

Zur entspannten Lagerung, lege in Rückenlage ein Kissen unter die Kniekehlen und in Bauchlage unter den Fußspann.

Bei Bedarf kannst du zur Entlastung des unteren Rückens ein Kissen unter den Bauch legen oder und unter die Brust für eine entspannte Lage des Nackens.

Für dich:

Achte genauso gut auf dein eigenes Wohlbefinden!

Spüre beim Massieren bewusst deinen Körper. Wechsel häufig deine Massage-Position auf dem Boden.

Mache zwischendurch eine Pause, indem du deine Hände auf dem Körper sanft ruhen lässt und spürst.

Langes Ausatmen hilft dir, deinen Körper bewusst zu spüren und auf deine eigene Wohlfühl-Haltung zu achten.

4. Ankommen – schwingt euch gemeinsam ein

Nimm dir zu Beginn der Massage so viel Zeit, dass ihr beide in Ruhe ankommen könnt.

Lass deine Hände bewusst auf dem Körper deines Partners ruhen. Spüre deine eigene Atmung und die deines Partners unter deinen Händen.

5. Einfühlen – spüre bewusst

mit massage selbständig machen, bewusst beruehren, sabine zasche, raum fuer bewusstseinErlaube deinen Händen einen weichen, vollen Kontakt, sodass du mit dem Körper deines Partners Eins wirst.

Sei bei deinen Berührungen spielerisch. Folge deinen eigenen Berührungsimpulsen. Genieße deine besondere Qualität.

Traue dich zu erkunden und eigene Massage-Streichungen zu erfinden.

6. Massage – genieße die Kunst bewusster Berührung

Lasse dir Zeit!

Führe deine Massage-Streichungen ruhig und bewusst aus.

Vertraue deiner eigenen Berührungsqualität. Erlaube dir präsent im gegenwärtigen Moment zu sein.

Fühle bewusst, was du mit den Händen fühlen kannst.

Spüre die zahlreichen feinen Bewegungen unter deinen Händen wie Atem, Herzschlag, Strömen, Kribbeln, Pulsieren, Ausdehnen, etc.

Entdecke das Wunder des Körpers ganz neu!

Verreibe das Öl in deinen Händen und verteilen es dosiert auf der Haut. Folge den Impulsen deiner Hände.
Entspanne dich mit jedem Ausatmen mehr und mehr in deine Massage-Streichungen hinein.

Massiere mit:

➢ vollem, achtsamem und respektvollem Hautkontakt
➢ den gesamten Handflächen
➢ den Handballen
➢ Fingern und Daumen
➢ langen sanften und tiefen Streichungen
➢ kreisenden Streichungen
➢ wechselgleichen Streichungen

Variiere mit:

➢ langen-kurzen und tiefen-sanften Massagestreichungen
➢ Rhythmus und Tempo: langsam, schnell, ruhend

Entspanne dich mit jedem langen Ausatmen in deine Massage-Streichungen hinein.

Massage-Ausbildung Raum für Bewusstsein Sabine Zasche

7. Atem – sei lebendig im Moment

Der Atem ist der Schlüssel für eine wohltuende Massage, für beide Seiten. Langes Ausatmen bedeutet entspannen.

Dabei streiche von dir weg und sinke gleichzeitig in die Tiefe, indem du dein eigenes Körpergewicht dosiert auf deine Hände gibst.

Mit dem Einatmen streiche sanft zu dir hin und gebe Raum.

8. Schmerzpunkte – sei liebevoll mitfühlend

Begegne Schmerzpunkten mit Fingerspitzengefühl. Frage, welche Tiefe angenehm ist. Bei Bedarf verweile länger an diesen Stellen, um das verspannte Gewebe zu lösen.

Gehe auf Entdeckungsreise!

Finde die Punkte, an denen deine Berührungen besonders gut tun. Begegne diesen Stellen achtsam und liebevoll.

Frage immer wieder nach, um auf Wunsch mehr oder weniger einzusinken.

9. Abrunden & Zurückkommen – nimm die Entspannung mit

Hände massierenSchaue bewusst, wie du deine Massage abrunden kannst. Überlege, was du in den letzten fünf bis zehn Minuten geben möchtest.

Frage nach besonderen Wünschen. Gibt es Berührungen, die besonders gut getan haben? Oder bestimmte Muskelbereiche, die nach mehr Entspannung rufen?

Lasse die Massage ausklingen, indem du zum Abschluss deine Hände wieder ruhig auf dem Körper liegen läst.

Nachspüren:

Gebe deinem Partner und dir selber Zeit die Massage nachklingen zu lassen. Genieße Ruhe und Entspannung. Kehre bewusst wieder zu dir zurück.

Spüle die Hände und Arme mit fließend kühlem Wasser ab.

10. Abschlussgespräch – vertiefe Entspannung durch Bewusstsein

Reiche deinem Partner Wasser oder Tee. Frage nach, wie es ihm geht. Finde heraus, was besonders gut getan hat und wie sich sein Befinden verändert hat.

So bereicherst du das körperliche Wohlgefühl mit Bewusstsein für nachhaltigen Ausgleich auf allen Ebenen.

Fazit: Massage-Tipps

Die beste Voraussetzung, um eine gute MassageMassage-Tipps für eine gute Massage, Raum für Bewusstsein, Sabine Zasche zu geben ist aus meiner Erfahrung: deine eigene Lust und Freude daran, selber massiert zu werden.

Probiere meine 10 Massage-Tipps aus! Es lohnt sich.

Genieße beim Massieren jede einzelne Massage-Berührung in vollen Zügen. Entspanne dich selber mehr und mehr beim Geben und stell dir vor, wie wohltuend sich deine Berührung anfühlt.

So kann deine Massage nur paradiesisch werden – für dich, deinen Partner und deinen Massage-Klienten.

Jetzt bin ich gespannt von dir zu hören.

Wie war es – hast du freudig massiert? Haben meine Massage-Tipps dir geholfen? War ein hilfreicher Tipp für dich dabei – vielleicht sogar beim Geben und beim Nehmen?

Aus meiner Erfahrung kommen die Fragen besonders beim Tun. Deshalb frage mich gerne nach Herzenslust zum Thema Massage und Massage-Tipps. Ich antworte auf jede Nachricht.

Ich freue mich über dein Feedback und deine Fragen in den Kommentaren.

Alles Liebe und viel Erfolg

Sabine

Massage-Ausbildung Raum für Bewusstsein Sabine Zasche

Über Sabine Zasche

Sabine Zasche ist Massage Expertin und Inhaberin von Raum für Bewusstsein. In ihren Massage-Ausbildungen lernen Massage-Erfahrene und -Neue, wie sie ganzheitliche Rebalancing-Massage glücklich und erfolgreich praktizieren. Hier findest du das passende Schnupperangebot. Oder melde dich jetzt für das Gratis-Webinar an.

4 Kommentare

  1. Anna Wüstner

    Hallo und Danke für den Beitrag und die Tipps. Meine Tochter befindet sich grad im Physiotherapie Studium und wir üben immer gemeinsam zu Hause. Es gibt echt viele Methoden und immer wieder was neues! Mein Mann verzichtet auch ungern auf professionelle Massage dafür nimmt er sich alle 2 Wochen Zeit!

    Antworten
    • Sabine Zasche

      Hallo Anna, lieben Dank für Dein Feedback. Ja, es ist so wertvoll die Freude an der Massage zu teilen. Und dann auch noch in Eurer ganzen Familie. Wie schön 🙂 Herzliche Grüsse Sabine

      Antworten
  2. Thomas Meves

    Hallo liebe Sabine Zasche, ich bin sehr berührt von Dir und deiner Arbeit. Besonders dem ganzheitlichen Ansatz, Körper, Seele, Geist zu erfüllen, zu erfreuen, zu erbauen. Ich freue mich sehr dich Hier im Netz getroffen zu haben. Du begeisterst mich wirklich und wirkst bereits in mir. Nach vier Tagen und nur durch deine Internet Präsens. Lächel. In freudiger, mich weiterführender Erwartung sende ich Dir ganz Liebe Grüsse aus dem Norden Deutschlands. Schön das es Dich gibt. Thomas Mewes.

    Antworten
    • Sabine Zasche

      Liebe Thomas,
      danke für deine berührenden Worte 🙂 Es freut mich sehr zu lesen, dass bei dir der Funke meiner Massage-Arbeit schon über meine Internet-Präsenz übergesprungen ist. Schön, dass du das letzte Webinar mitbekommen hast. Ich freue mich auf unser Gespräch 🙂
      HERZliche Grüße Sabine

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This