Top 5 Schlaftipps: Besser und erholsam schlafen

Top 5 Schlaftipps: Besser und erholsam schlafen

Erholsam schlafen trägt enorm zur Steigerung deines Wohlbefindens und deiner Lebensqualität bei. Jede Nacht lädt der Körper seine Batterien wieder auf, um am nächsten Tag frisch und munter einen neuen Tag zu starten. Doch leider sieht das nicht bei jeder Person so aus. Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Sie werden nachts mehrfach wach oder können nicht einschlafen, weil sie z. B. immer wiederkehrende Gedankengänge plagen oder sie grübeln.

Erholsam schlafen hast du aktiv in der Hand. Es gibt viele Dinge, die du selbst für deinen Ausgleich tun kannst, um besser zu schlafen und dich am nächsten Tag nicht gerädert zu fühlen. Eine gute Schlafqualität bereichert dich auf ganzheitlicher Ebene von Körper, Geist und Seele.

Kommt dir folgendes bekannt vor?

  • Ich kann abends schlecht einschlafen.
  • Ich wache morgens häufig vor dem Klingeln meines Weckers auf.
  • Nachts wache ich oft auf und kann danach schlecht wieder einschlafen.
  • Wenn ich morgens aufwache, fühle ich mich nicht ausgeschlafen und würde am liebsten im Bett liegen bleiben.

Dauerhafter Schlafmangel kann sich negativ auf deine Leistungsfähigkeit (körperlich und geistig) ausüben. Auch deine Laune ist von deinem Schlaf beeinträchtigt. Wenn du das nächste Mal einen schlechten Tag hast und am liebsten alles und jeden verfluchen möchtest, dann halte kurz inne und frag dich: „Wie habe ich letzte Nacht geschlafen?“, „Hatte ich ausreichend Schlaf?“ oder „Konnte ich gut durchschlafen?“ Schaue also zuerst bei dir, bevor du dich in negative Gedanken hineinsteigerst und unzufrieden mit der Welt bist. Gebe dir dann den Schlaf, den dein Körper braucht. Ich hoffe, dass dir meine Schlaftipps dabei helfen können.

Top 5 Schlaftipps: Besser und erholsam schlafen

1. Schlaftagebuch anlegen

Schlafstörungen können ein Anzeichen von Stress und Überforderung sein. In einem Schlaftagebuch kannst du auf Ursachenforschung gehen und jeden Tag festhalten, wie du die Nacht zuvor geschlafen hast. Am besten machst du eine Routine daraus und legst dir ein Schlaftagebuch an, welches auf deinem Nachttisch liegt. Jeden Abend fasst du in ein paar Sätzen zusammen, was du den Tag über erlebt und gemacht hast, wie du dich gefühlt hast, usw. Du musst dafür gar nicht so viel Zeit investieren. Bereits drei bis fünf Minuten reichen aus. Jeden Morgen – noch bevor du das Bett verlässt – hältst du fest, wie du letzte Nacht geschlafen hast. Was dir leicht gefallen ist, wovon du geträumt hast, ob du in der Nacht wach geworden bist, ob es dir leicht gefallen ist einzuschlafen, etc. Nach zwei bis vier Wochen schaust du dir alle Einträge an und kannst somit Zusammenhänge für deine Schlafqualität herausfinden.

2. Wohltuende Routinen einführen

Stehe jeden Morgen zur selben Zeit auf und gehe jeden Abend zur selben Zeit ins Bett – unabhängig von Wochenende oder Feiertag. So kann sich dein Körper an diesen Rhythmus gewöhnen. Gewöhne dir auch Morgenrituale und Abendroutinen an, um deinen Körper langsam auf den Schlaf vorzubereiten. Du wirst sehen, dein Körper wird sich an die Umstellung gewöhnen und irgendwann fast schon ganz von alleine wissen, wann es Zeit ist, um ins Bett zu gehen. Routinen im Alltag helfen dir sehr, deine Schlafqualität zu erhöhen.

3. Angenehme Schlafzimmeratmosphäre schaffen

Lüfte jeden Morgen nach dem Aufstehen, um frischen Sauerstoff in dein Schlafzimmer zu lassen. Die Zimmertemperatur trägt enorm zu deinem erholsamen Schlaf bei. Eine Temperatur zwischen 15 und 18 Grad Celsius ist empfohlen, wobei jeder Mensch ein anderes Kälteempfinden hat. Richte dich daher an diese Vorgabe: Wenn du weder frierst noch schwitzt, hast du eine perfekte Schlaftemperatur in deinem Raum. Investiere in eine gute Matratze, auf der du ausgezeichnet liegst, ohne Rückenbeschwerden. Achte auch auf flauschige und wohlig anfühlende Bettwäsche, Kopfkissen und Bettdecke.

Du verbringst viel Zeit im Bett – mach es dir daher so angenehm und gemütlich wie möglich. Sorge für eine gedimmte Beleuchtung, die nicht zu grell ist und eigne dir am besten einen Lichtwecker an, der dich morgens langsam und mit ruhigen Klängen aufweckt. Elektronische Geräte wie Fernseher, Computer oder Handy solltest du aus deinem Schlafzimmer verbannen. Mehr dazu findest du in meinem Beitrag über Abendrituale für Ausgeglichenheit und einen gesunden Schlaf.

4. Gesund ernähren und tagsüber bewegen

Es dürfte kein Geheimnis sein, dass deine Ernährung auch dein Schlafverhalten beeinflusst. Versuche dich so ausgewogen und gesund wie möglich zu ernähren und vermeide schwerverdauliche und große Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen. Diese liegen schwer im Magen und können dazu führen, dass du schlechter ein- und durchschläfst. Achte außerdem darauf, dass du im Laufe des Tages nicht zu viel und zu spät Koffein konsumierst. Trinke deinen Kaffee oder Schwarztee am besten früh am Morgen bzw. spätetens im Laufe des Vormittags. Bewege dich tagsüber und power dich so richtig aus. Wenn du dich regelmäßig sportlich betätigst, förderst du damit automatisch einen erholsamen Schlaf.

5. Erholsam schlafen: Grübeln vermeiden und ablenken

Falls du nachts lange wach liegst, weil dein Kopf einfach nicht zur Ruhe kommen will, kannst du folgendes ausprobieren:

  • Höre eine Schlafmeditation/Traumreise
  • Höre wohltuende Musik, die entspannt das Einschlafen fördert, einen ruhigen Podcast, ein Hörbuch, etc.
  • Denke bewusst an etwas Tolles und stell dir vor, wie es in Erfüllung geht und wie du dich dabei fühlst
  • Überlege dir ein Mantra zum Einschlafen und wiederhole es in deinen Gedanke immer wieder: „Morgen ist ein neuer Tag.“, „Ich werde geliebt, egal was ich tue.“, „Meine Bedürfnisse sind wichtig und ich bin toll, so wie ich bin.“, etc.

Hier findest du weitere hilfreiche Informationen zum Schlaftagebuch sowie einen Schlafratgeber.

Hast du weitere Tipps zum Thema erholsam schlafen? Welche schlaffördernde Abendroutine befolgst du? Ich freue mich über deine Tipps in den Kommentaren.

Alles Liebe

Sabine

Über Sabine Zasche

Sabine Zasche ist Massage Expertin und Inhaberin von Raum für Bewusstsein. In ihren Massage-Ausbildungen lernen Massage-Erfahrene und -Neue, wie sie ganzheitliche Rebalancing-Massage glücklich und erfolgreich praktizieren. Hier findest du das passende Schnupperangebot. Oder melde dich jetzt für das Gratis-Webinar an.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This